300 Jahre Stadtrechte

Am 17. April 1719 wurden die Städte Halle/Westf., Versmold, Werther und Borgholzhausen durch den preußischen König Friedrich Wilhelm I. zu Städten erhoben. Mit der Verleihung der Stadtrechte fielen die bis dahin bestehenden Handelshemmnisse, etwas beim Handwerk und im Handel. Wirtschaftlich konnten sich die vier Städte nun besser entwickeln, allerdings war damit noch kein Recht auf städtische Selbstverwaltung verbunden. Um den Einnahmen des Staates zu steigern, wurde zugleich eine Umsatz- und Verbrauchssteuer eingeführt, die sogenannte Akzise. Staat und Kommunen profitieren von diesen Maßnahmen.

Viele Gründe also, um 2019 mit einem bunten und abwechslungsreichen Programm an die Stadtrechtsverleihungen und die staatlichen Reformmaßnahmen zu erinnern. Für dieses historische Event haben sich die vier Kommunen zusammengetan und verschiedene Veranstaltungen geplant.

Borgholzhausen

mehr

Halle

mehr

Versmold

mehr

Werther

mehr